Tauchpumpe

Eine Tauchpumpe ist eine Pumpe die komplett in die zu pumpende Flüssigkeit eingetaucht wird. Der Antrieb kann elektrisch wie bei einer Kreiselpumpe (der sogenannten Kellerpumpe, bei der Keller und Kriechgänge voneinander abgepumpt werden), hydraulisch oder elektromechanisch wie bei einer Kolbenpumpe (z. B. die Pumpe in einem an einen Presslufthammer angeschlossenen Ölfeld) erfolgen.

 

Der Armenische Öl Ingenieur und Erfinder Armais Arutunoff hat 1928 als Erster eine tauchfähige Ölpumpe in einem Ölfeld installiert.

 

Da die Pumpe immer unten ist, kann sie die Flüssigkeit innerhalb der Grenzen der Antriebsleistung und des Drucks, den die Pumpe und die mit ihr verbundene Druckleitung bewältigen kann, auf jede gewünschte Höhe aufpumpen.

 

Eine der größten Einschränkungen einer Tauchpumpe ist das herunterkühlen des Motors. Die Bekanntesten werden mit Luftventilation gekühlt. Diese Methode ist bei Tauchpumpen nicht möglich. Bei den meisten Tauchpumpen kühlt die Flüssigkeit den Motor. Daher kann die Pumpe nur starten, wenn sie vollständig untergetaucht ist und das Betriebssystem für den Intervallbetrieb in der Betriebsanleitung angegeben ist.

 

Diese Art von Pumpe wird hauptsächlich für Grundwasserabsenkung, das Aufpumpen von Grundwasser für Trinkwasser oder Löschwasser und das Abpumpen von Abwasser genutzt.

 

Die Kellerpumpe, die die meisten Leute kennen hat in der Regel einen Schalter, der mit einem Schwimmer betrieben wird und ein Trockenlaufen der Pumpe verhindert. Eine neue Funktion in bestimmten Kellerpumpen ist das Abpumpen bis zu einem Wasserlevel, an dem es aufgewischt werden kann. Diese Art von Kellerpumpe wird manchmal auch als Flachsauger pumpe bezeichnet.

 

Eine elektrischeTauchpumpe ist wasserfest und kann nicht von einem Laien repariert werden. Du wirst immer einen professionellen Reparaturservice aufsuchen müssen.

http://wasserpumpe.de